Einsteigerkurs Puppenspiel

Kasper, Gretel und das Krokodil. Wir alle fieberten in unserer Kindheit bei Handpuppenspielen mit den Helden mit. Auch im Erwachsenenalter ziehen uns Theaterpuppen in ihren Bann – beim Zuschauen oder in eigenen Spielideen. Das Spektrum der Ausdrucksmöglichkeiten reicht vom deftigen Jahrmarktstheater bis zum feinen poetischen Spiel. Und was versteht man unter zeitgenössischer Puppenspielkunst? Vielfältig sind die Möglichkeiten, die uns das Puppenspiel in der künstlerischen Praxis oder in der pädagogischen Anwendung bietet.

Der neu angebotene Einsteigerkurs soll Orientierung geben und erste Türen in diese faszinierende Welt öffnen. Er führt die Teilnehmerinnen durch viele praktische Übungen in die Grundlagen des Puppenspiels ein:

  • Wie erwecke ich eine Puppe zum Leben?
  • Was ist Animation?
  • Was will ich womit spielen und warum?
  • Wie findet der Inhalt seine Form oder entschiede ich mich erst für eine Figurenart und suche dann nach einer Geschichte?
  • Eigne ich mich für das Spiel oder baue ich lieber Figuren?

Mit diesen Fragen und denen, die von den Teilnehmerinnen gestellt werden, beschäftigen wir uns gemeinsam unter professioneller Anleitung. Dabei lernen wir Spieltechniken und Puppenführung verschiedener Figurenarten kennen, probieren den Umgang mit Stimme und Sprache und kommen ins szenische Spiel.

Puppen als Beispiele und Fragestellungen aus dem eigenen Umfeld können in das Seminar einfließen.

Die Werkstatt richtet sich an Interessierte aus den Bereichen Theater, Pädagogik, kulturelle Bildung und bildender Kunst, die sich im Puppenspiel ausprobieren wollen. Interessenten der Grundausbildung Puppenspiel 2017 wird das Seminar als Einstieg empfohlen.

Bitte neutrale bequeme Kleidung, dicke Socken, Turnschuhe und schwarze Handschuhe mitbringen! Gern können eigene Figuren mitgebracht und im Seminar unter fachlicher Anleitung ausprobiert werden.

Ort:

Freie Bildungsstätte für Figurentheater Hof Lebherz

Zeitraum:

27.02.-03.03. 2017

Seminargebühr: 300,00 €
max. 8 Teilnehmer/innen

© Copyright 2016 - Anne Swoboda